Drucken

Franz von Suppé: "Missa pro defunctis" Requiem in d-moll (1855)

Veranstaltung

Franz von Suppé:
Titel:
Franz von Suppé: "Missa pro defunctis" Requiem in d-moll (1855)
Wann:
Di, 26. November 2019, 19:30 h
Wo:
St. Vitus - Oelde-Lette,
Kategorie:
Archiv

Beschreibung

CHOR-SINFONIEKONZERT
FRANZ VON SUPPÉ: MISSA PRO DEFUNCTIS – REQUIEM

Der Komponist Franz von Suppé, dessen 200. Geburtstag in diesem Jahr gefeiert wird, ist bekannt für  Werke der Unterhaltungsmusik, z.B. für die Operetten „Boccaccio“ und „Die leichte Kavallerie“. Dass er darüber hinaus ernsthafte Werke der Kirchenmusik schrieb, ist nicht unbedingt im Bewusstsein von Musikliebhabern.

Die „Capella Loburgensis“ führt sein „Requiem“, ein tiefgründiges von Mozart inspiriertes Werk, auf und wurde mit diesem Programm auch in der laufenden Saison zu einer Vorstellung in das Konzert-Theater Coesfeld eingeladen. Neu vorgestellt werden drei examinierte Nachwuchssolisten aus der Hochschule für Musik Detmold, u.a. die russische Sopranistin Irina Trutneva.

Irina Trutneva, Sopran

Irina Trutneva

Die Sopranistin Irina Trutneva studiert seit 2011 Opern- und Konzertgesang in der Klasse von Prof. Gerhild Romberger an der Hochschule für Musik in Detmold. Meisterkurse im Bereich Liedgesang besuchte sie u.a. bei Prof. Peter Kreutz.
Im Laufe des Studiums sang sie Solo-Partien in mehreren Hochschulproduktionen, u.a. Lucia („The rape of Lucretia"), Lucy („The Telephone"), Lady („Martha") und Cendrillon („Cendrillon").
Sie tritt regelmäßig als Solistin in geistlichen sowie weltlichen Konzerten auf. Ihr Repertoire umfasst Werke aus Oratorium, Oper, Kunstlied und Operette.

Sarah Romberger, Alt

DSahra Rombergerie Mezzosopranistin Sarah Romberger studiert seit 2015 Gesang und hat ihren musikalischen Schwerpunkt schon früh in der Liedgestaltung gefunden. Schon als Schülerin begleitete sie auch als Pianistin mit Begeisterung in der Liedklasse an der HfM in Detmold, bis sie schließlich endgültig zum Gesang wechselte. 2017 wurde sie mit einem 2. Preis beim Alumni-Wettbewerb der HfM Detmold ausgezeichnet.

Lennart Hoyer, Tenor

Hoyer LennartDer Tenor Lennart Alexander Hoyer studiert seit 2011 an der Hochschule für Musik Detmold zunächst in der Klasse von Wolfgang Tiemann, seit 2017 bei Kammersänger Prof. Mario Zeffiri.
Er war Mitglied im Landesjugendchor NRW, dem Chamber Choir of Europe, sowie dem Kammerchor der HfM Detmold und betreut zurzeit den Musikverein der Stadt Bielefeld sowie die Detmolder Schlossspatzen als Stimmbildner.
Solistisch tritt Lennart Alexander Hoyer vor allem im Bereich der geistlichen Musik in Erscheinung. So war er bereits in Mendelssohns Elias, Händels Messias und als Evangelist in Bachs Weihnachtsoratorium und der Johannes-Passion zu hören. Neben seinen Auftritten in den Opernproduktionen der Hochschule für Musik Detmold (u.a. als Pedrillo in Mozarts Entführung aus dem Serail) ist Lennart Alexander Hoyer seit der Spielzeit 2016/17 am Landestheater Detmold in der Produktion Die kleine Zauberflöte als Tamino und Monostatos zu hören.

Markus Krause, Bass

MarMarkus Krausekus Krause, geb. 1964 in Marl/Westfalen, studierte und examinierte an der Hochschule für Musik Detmold umfassend in den Studiengängen Schulmusik, Erziehungswissenschaften, Instrumentalpädagogik sowie Gesang. In letzterem Fach schloss er seine "Künstlerische Reifeprüfung" mit Auszeichnung und sein "Konzertexamen" mit der Note "Sehr Gut" ab. Der Baß-Bariton ist Preisträger des "Internationalen Musikwettbewerbs der ARD", verfügt über das "Absolute Gehör" und besitzt gut 4 Oktaven Stimmumfang. Dabei erstreckt sich sein enormes Répertoire in den Gattungen Lied, Oper & Oratorium vom Barock bis in die Moderne, wobei er auch gerne Abstecher in die Genres Operette und Musical macht. Seine Konzerttätigkeit führte ihn bislang mehrfach auch ins europäische Ausland. Er arbeitete effektiv mit renommierten Chören, Orchestern und Dirigenten zusammen. Auch als Opernsänger feierte er große Erfolge und war Publikumsliebling u.a. am Ruhrfestspielhaus Recklinghausen, am Landestheater Detmold, am Theater Regensburg und bei den Bad Hersfelder Festspielen.
Er ist heute vor allem als Gesangspädagoge und Oratoriensänger tätig. Sein Lehrauftrag für das Hauptfach Gesang und Didaktikpraxis am "Institut für Musik" der Hochschule Osnabrück endete nach über sechsjähriger arrivierter Tätigkeit im August 2019 mit der Leitung der Abteilung Gesang im Rahmen der "Summer Academy 2019".
Als Leiter seiner "CASA BELCANTO" in Weyhe bei Bremen ist es seine Berufung, seinen SchülerInnen die Leichtigkeit des Singens mit Hilfe des von ihm entwickelten "BELCANTO NUOVO" zu vermitteln.
Durch seine ausgefeilte Technik und mit seiner wandelfähigen Stimme ist Markus Krause in der Lage, auch "CROSSOVER"-Projekte zu singen, d.h. seine Stimme problemlos auch in den Gattungen Pop, Musical und Jazz einzusetzen.
Der gebürtige Marler sieht sich selbst als eine Art "Gesangs-Medium", welches sich in den Dienst der Musik stellt und möchte mit seinem Gesang die Herzen der Menschen erreichen und Lebensfreude spenden.

Capella Loburgensis
Musik-Verein Oelde
Nordwestdeutsche Philharmonie

Ltg.: Matthias Hellmons


Veranstaltungsort

St. Vitus
Standort:
St. Vitus - Webseite
Straße:
Klosterweg 27
Postleitzahl:
59302
Stadt:
Oelde-Lette
Land:
Germany