E-MailDrucken

Frühjahrskonzert 2018: Haydn und Mozart

Veranstaltung

Frühjahrskonzert 2018: Haydn und Mozart
Titel:
Frühjahrskonzert 2018: Haydn und Mozart
Wann:
Di, 24. April 2018, 19:30 h
Wo:
St. Vitus - Oelde-Lette,
Kategorie:
Archiv

Beschreibung

Johann Michael Haydn (1737 – 1806)

Te Deum D-Dur, MH 829 (1803)  

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791)

Konzert für Flöte und Orchester, G-Dur, KV 313  

Joseph Haydn (1732 -1809)

Missa in tempore belli in C-Dur, Hob. XXII:9, (1796)

Paukenmesse    

 

Solisten

Anita Farkas, Flöte

anita Farkas HPAnita Farkas gehört zweifellos zu den herausragenden Flötistinnen ihrer Generation. Fachjournalisten bescheinigen der jungen, vielfach preisgekrönten Ungarin „enorme Virtuosität und Klangvielfalt“.

Anita Farkas wurde in Budapest in eine Musikerfamilie hineingeboren und siedelte schon im Kindesalter mit ihren Eltern in die Türkei um. Dort studierte sie am Konservatorium der Anadolu Universität und anschließend an der Musikakademie. Im Jahr 2004 wechselte sie in die Flötenklasse von Prof. János Bálint an die Hochschule für Musik Detmold, wo sie 2008 ihr Studium mit dem künstlerischen Diplom abschloss.

2012 legte sie ihr Konzertexamen mit Auszeichnung ab. Anita Farkas erspielte sich bereits während ihres Studiums in der Türkei den 1. Preis beim Anadolu Universitätswettbewerb in der Solowertung. 2008 bekam sie beim 4. Internationalen Flötenwettbewerb in Krakau einen 2. Preis (der 1. Preis wurde nicht vergeben), ein Jahr später wurde sie mit dem 1. Preis des DAAD-Wettbewerbs ausgezeichnet. Ebenfalls 2009 ehrte sie der deutsche Richard-Wagner-Verband mit einem Stipendium und 2011 wurde ihr der GWK-Förderpreis Musik der Gesellschaft zur Förderung der Westfälischen Kulturarbeit zugesprochen.

Die Flötistin konzertiert vielfach als Solistin mit internationalen Orchestern, u.a. spielte sie mit dem Mahler Chamber Orchestra (MCO), den Dortmunder Philharmonikern, dem Sinfonieorchester Münster, der Budapester Staatsoper, dem BM Duna Sinfonieorchester, Ungarn, dem Wroclaw Chamber Orchestra, Polen, dem Bratislava Kammerorchester und dem Prager Symphonieorchester. Bei zahlreichen CD-Produktionen, Rundfunk- und Fernsehaufnahmen wirkte sie als Solistin und Orchestermusikerin mit. Konzertauftritte führten sie durch Deutschland, Frankreich, Italien, Ungarn, Polen, Schweiz, Türkei, USA, Chile, Peru und Taiwan.

Anita Farkas spielt seit 2008 mit dem Gitarristen Juan Carlos Arancibia im Arie Duo und im Duo Lumière mit der Harfenistin Jasmin-Isabel Kühne. Im Herbst 2010 zeichnete der Westdeutsche Rundfunk das Arie Duo in seinen „Open Auditions“ aus. Seine erste CD „Café“, die das Magazin des Bundes Deutscher Zupfmusiker als „absolut hörenswert“ empfahl, legte das Arie Duo 2012 vor. 2013 gewann es den 3. Preis beim Gerhard-Vogt-Wettbewerb „Gitarre plus 1“ und den 2. Preis beim Leopold Bellan Kammermusikwettbewerb in Paris. Zum Duo Lumière schlossen sich Jasmin-Isabel Kühne und Anita Farkas 2013 zusammen. Seitdem konzertieren die beiden deutschlandweit.

Anita Farkas unterrichtet seit mehreren Jahren in Deutschland und ist seit 2013 Jurorin beim Wettbewerb „Jugend musiziert“. Sie gibt Meisterkurse u.a beim Beigang International Music Festival in Taiwan, in Chile und Peru. Seit 2015 spielt die junge Künstlerin mit dem One Earth Orchestra..

Doris Maria Ritter, Sopran

Doris Maria RitterDie So­pra­nis­tin Doris Maria Rit­ter stu­dier­te an der Hoch­schu­le für Musik in Det­mold bei Prof. Lars Woldt und KS Prof. Mario Zef­firi.

Im Rah­men der Opern­schu­le sang sie u.a. die Par­tie der Ser­vi­lia aus Wolf­gang Ama­de­us Mo­zarts La Cle­men­ze di Tito, sowie die Miss Pin­ker­ton in Gian Carlo Me­not­tis The Old Maid and the Thief und mach­te ihren Ab­schluss in der Rolle der Eu­ry­di­ke in Jac­que Of­fen­bachs Or­pheus in der Un­ter­welt.

Ihr be­son­de­res In­ter­es­se gilt der­zeit dem ita­lie­ni­schen Bel­can­to. Zu­gleich wid­met sich Doris Maria Rit­ter dem Lied­ge­sang und nahm an Meis­ter­kur­sen mit Ari­bert Rei­mann und Anne Schwa­ne­wilms teil.

 

Lennart Alexander Hoyer, Tenor

Lennart Alexander HoyerDer Tenor Lenn­art Alex­an­der Hoyer stu­diert seit 2011 an der Hoch­schu­le für Musik Det­mold zu­nächst in der Klas­se von Wolf­gang Tie­mann, seit 2017 bei Kam­mer­sän­ger Prof. Mario Zef­firi.

Er war Mit­glied im Lan­des­ju­gend­chor NRW, dem Cham­ber Choir of Eu­ro­pe, sowie dem Kam­mer­chor der HfM Det­mold und be­treut zur­zeit den Mu­sik­ver­ein der Stadt Bie­le­feld sowie die Det­mol­der Schloss­spat­zen als Stimm­bild­ner.

So­lis­tisch tritt Lenn­art Alex­an­der Hoyer vor allem im Be­reich der geist­li­chen Musik in Er­schei­nung. So war er be­reits in Men­dels­sohns Elias, Hän­dels Mes­sias und als Evan­ge­list in Bachs Weih­nachts­ora­to­ri­um und der Jo­han­nes-Pas­si­on zu hören. Neben sei­nen Auf­trit­ten in den Opern­pro­duk­tio­nen der Hoch­schu­le für Musik Det­mold (u.a. als Pe­dril­lo in Mo­zarts Ent­füh­rung aus dem Se­rail) ist Lenn­art Alex­an­der Hoyer seit der Spiel­zeit 2016/17 am Lan­des­thea­ter Det­mold in der Pro­duk­ti­on Die klei­ne Zau­ber­flö­te als Ta­mi­no und Mo­no­sta­tos zu hören.

Janina Hollich, Alt

Janina HollichJa­ni­na Hol­lich er­hielt ihren ers­ten Ge­sangs­un­ter­richt im Alter von 16 Jah­ren bei Ju­dith Jan­zen. Ab 2009 stu­dier­te die aus Mann­heim stam­men­de Sän­ge­rin an der HfM Det­mold in der Klas­se von Prof. Ger­hild Ro­m­ber­ger die Fä­cher Oper/Kon­zert sowie Ge­sangs­päd­ago­gik. 2017 be­en­de­te sie ihr Stu­di­um dort mit dem Kon­zer­te­x­amen, wel­ches sie mit Aus­zeich­nung ab­schloss.
Ja­ni­na Hol­lich ist Preis­trä­ge­rin des GFF-Wett­be­wer­bes der HfM Det­mold und Fi­na­lis­tin des Bun­des­ge­sang­wett­be­wer­bes Ber­lin. Kürz­lich wur­den sie und ihre Lied­pia­nis­tin Yang­fan Xu mit dem 2. Preis des In­ter­na­tio­na­len Lied­wett­be­wer­bes Rhein-Ruhr aus­ge­zeich­net. Zudem ist die Mez­zo­so­pra­nis­tin Sti­pen­dia­tin des Ri­chard Wag­ner Ver­ban­des.
Wich­ti­ge künst­le­ri­sche Im­pul­se er­hielt sie durch Meis­ter­kur­se bei In­ge­borg Danz, Tho­mas Quast­hoff und Mar­greet Honig.
Ein gro­ßer Schwer­punkt ihres künst­le­ri­schen Schaf­fens stellt das Kon­zert­fach dar. So war Ja­ni­na Hol­lich be­reits mehr­fach zu hören in Wer­ken wie F. Men­dels­sohn-Bar­thol­dys „Elias“, dem „Weih­nachts­ora­to­ri­um“ von J. S. Bach, G. Ros­si­nis „Pe­ti­te messe so­len­nel­le“ oder W. A. Mo­zarts „Re­qui­em“. Dar­über hin­aus war sie im Rah­men ihres Stu­di­ums in zahl­rei­chen Opern­pro­duk­tio­nen wie „Die Zau­ber­flö­te“ (Drit­te Dame), „Hän­sel und Gre­tel“ (Hän­sel), „Eugen One­gin“ (Olga) und die „Schän­dung der Lu­kre­zia“ (Lu­kre­zia) von Ben­ja­min Brit­ten zu er­le­ben.
 
Florian Zanger, Bass

florian zangerDer Bass-Bariton Florian Zanger, in Niedersachsen geboren, absolvierte zunächst ein Studium der Informatik an der Universität Koblenz.

Seine ausgeprägte muskalische Zusammenarbeit mit UMD Ron Dirk Entleutner, seine regelmäßigen Auftritte mit dem Extrachor des Theaters Koblenz sowie der Privatunterricht bei dem Tenor Sebastian Haake ebneten ihm den Weg zum Hauptfachstudium Ge­sang.

Seit 2016 ist er in der Klasse von Frau Prof.​in Caroline Thomas an der Hochschule für Musik Detmold.Dort sang er erste große Rollen darunter Don Alfonso in Mozarts "Cosi fan tutte". Im Herbst folgen weitere Projekte, unter anderem die Partie des Rodomonte in Haydn's Oper "Orlando Paladino" an der Seite des Detmolder Kammerorchesters, oder in der Hochschulproduktion zu Bartok's "Herzog Blaubarts Burg".
 


Nordwestdeutsche Philharmonie Herford

Capella Loburgensis

Musik-Verein Oelde

Ltg.: Matthias Hellmons


Veranstaltungsort

St. Vitus
Standort:
St. Vitus - Webseite
Straße:
Klosterweg 27
Postleitzahl:
59302
Stadt:
Oelde-Lette
Land:
Germany

Unsere Konzertpartner

Musikverein Oelde

Nordwestdeutsche Philharmonie Herford

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen